Caravaning in Europa

durch Iris C auf July 15, 2022

In diesen zwei Jahren, die von der Epidemie betroffen waren, haben die Menschen ihr Interesse an Wohnmobilen gesteigert. Viele Reisende sehen ein Wohnmobil als sicherere Urlaubsoption, da es soziale Distanzierung ermöglicht.

Europa hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem wahren Campingparadies entwickelt. Laut den neuesten Statistiken im Jahr 2021 sind die vier Länder mit den meisten offenen Campingplätzen in Europa Frankreich, das Vereinigte Königreich, Deutschland und die Niederlande, die im Grunde zwei- oder dreitausend formelle und ausgereifte Campingplätze haben.

Ob im Sommer in Skandinavien im Norden oder im Herbst in den Apenninen in Südeuropa; Ob in einem Familienferienhaus in den Kiefernwäldern Osteuropas oder an der Nord- oder Ostseeküste – überall und jederzeit finden Sie landschaftlich reizvolle Campingplätze. Verschiedene Länder haben auch ihre eigenen einzigartigen Campingmethoden in ihrer eigenen geografischen Umgebung und ihrem eigenen historischen Hintergrund.

 

1. Deutschland: Hängende Zelte in den Baumwipfeln

Der Campingtourismus ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Tourismus. Laut aktueller Statistik besitzen im Jahr 2021 rund 1,96 Millionen deutsche Haushalte ein eigenes Reisemobil. Mittlerweile gibt es in Deutschland 3.097 offene Campingplätze mit mehr als 200.000 Stellplätzen. 2021 übernachteten rund 33 Millionen Menschen auf deutschen Campingplätzen, ein Plus von 6,3 % gegenüber 2020. Rund 1,6 Millionen waren ausländische Gäste, die Hälfte davon Niederländer.

Mit klaren Seen und großen Wäldern ist Bayern, Deutschland, die erste Wahl für Bergsteigercamper. Empfehlenswert ist hier der Camping Hopfensee bei Füssen im Ostallgäuer Landkreis in Bayern. Die Öffnungszeiten sind in der Regel von April bis Dezember eines jeden Jahres, es gibt 377 Parkplätze und die Kosten betragen 15 bis 17 Euro pro Nacht. Sie müssen hier kein Wohnmobil fahren, Sie können Ferienhäuser und Zelte auch separat mieten. Zudem dauert es von hier aus nur weniger als zwei Stunden, um bequem mit dem Auto in die Landeshauptstadt München oder ins österreichische Skigebiet Innsbruck zu fahren.

Es gibt auch eine ungewöhnliche Art des Campens in Bayern, wo Zelte an Ästen aufgehängt werden und Camper einen Herzschlag erleben, der in der Luft zittert. Stellen Sie sich vor, Sie beobachten mit Ihrem Liebsten den Sonnenuntergang am Himmel, während die Sonne über den Baumwipfeln untergeht, beobachten, wie sich die Alpen in der Ferne allmählich verdunkeln, und dann einschlafen, als würden Sie sich in einer Schaukelwiege umarmen. Diese Art von Spannung in der Luft ist wie ein herzzerreißendes Gefühl.

 

2. Niederlande: Am Strand in die Sterne starren

Die Niederlande haben ein sehr kleines Territorium, sind aber mit 2.739 Campingplätzen auch das Land mit der höchsten Konzentration an Campingplätzen in Europa. In den kleinen Niederlanden gibt es fast 90.000 Wohnmobile, und der Dutch Motorhome Club (NKC) hat 31.227 Mitglieder. In Europa sieht man überall niederländische Familien mit ihren Wohnmobilen unterwegs.

Die Niederlande sind auch für ihr unvergleichliches Campingerlebnis bekannt. Neben Wäldern und Wiesen zieht es Urlauber vor allem gerne ans Meer oder auf Inseln. Zum Beispiel liegen die Watteninseln in den Niederlanden jeden Tag am Strand, um sich zu sonnen, im blauen Meer zu schnorcheln, und die Zelte werden am Strand einen Schritt von den Wellen entfernt aufgebaut. In Europa gibt es ein Sprichwort: Wer noch nie auf den Watteninseln war, muss in den falschen Niederlanden gewesen sein.

Tempelhof ist ein Fünf-Sterne-Wohnmobilcampingplatz in den Niederlanden am Meer, im Norden der Niederlande, in der Nähe der Nordsee und 15 Gehminuten vom sauberen, kilometerlangen Strand von Callantsoog entfernt. Es gibt 500 Campingplätze im Camp sowie 4 Luxusvillen, die zwischen 30 und 70 Euro pro Person und Nacht kosten. Im Vergleich zu deutschen Campingplätzen ist hier die Besonderheit, dass er auch im Winter geöffnet ist.

Die salzige Meeresbrise weht über die Dünen, die nahen Tulpenfelder blühen und in der Ferne drehen sich langsam die großen Windmühlen der Niederlande. Tagsüber können Camper den Wellen lauschen, während die Meeresbrise weht und der Alltagsstress in weite Ferne rücken lässt. Abends sitzen Freunde und Familie am Lagerfeuer, beobachten die Sterne am Himmel, grillen und trinken ein kühles Bier. Dieses Bild interpretiert wahrscheinlich eine Lebensweise, nach der sich viele Menschen sehnen.

 

3.Schweiz: Lager auf einem schneebedeckten Berg aufschlagen

Rund 80'000 Reisemobile sind 2021 in der Schweiz zugelassen, doppelt so viele wie in den letzten 10 Jahren. In der Schweiz gibt es insgesamt 396 Campingplätze, davon 307 Stellplätze für Reisemobile, die meisten davon in den Tourismusgebieten Wallis und Bern. Ob Wandern, Skifahren oder Skaten oder Fallschirmspringen... Outdoor-Aktivitäten das ganze Jahr über sind immer untrennbar mit den Bergen, Flüssen und Gewässern der Alpen verbunden “ in „champing“. Kann als Kirchencamping übersetzt werden. Seit 2015 erlaubt England Campern, in 19 ausgewiesenen Kirchen zu übernachten. Sie können sogar ein Bett zum Schlafen auf einer Gebetsbank machen, ein Zelt am Altar oder vor der Orgel aufschlagen. Wachen Sie morgens mit der Glocke auf dem Dach der Kirche auf, erklimmen Sie im ersten Sonnenstrahl den Glockenturm und haben Sie einen Panoramablick über die ganze Stadt.

Mehr als 150'000 Touristen, die auf die Vorzüge der Natur vertrauen, kommen jedes Jahr zum Sightseeing und Skifahren in die Schweiz. Skifahren ist für jeden Schweizer seit den 99er Jahren ein Nationalsport. Auch auf dem Höhepunkt der neuen Corona-Epidemie im Jahr 2020 haben die Schweizer Skigebiete darauf bestanden, für alle Touristen geöffnet zu sein, was zeigt, dass Skifahren die wahre Liebe der Schweizer ist.

Als beliebtestes Camp der Schweiz zieht der Jungfrau Holiday Park Touristen aus aller Welt an, um das Holzhausleben unter den verschneiten Bergen zu erleben. Das Camp bietet auch einen kostenlosen Shuttleservice zu den Skipisten für alle Besucher, und es gibt auch ein eigenes Skigeschäft im Camp.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im luxuriösesten Skigebiet Zermatt der Schweiz auf einer mit 280.000 Swarovski-Kristallen besetzten Seilbahn und können durch den Glasboden unter Ihren Füßen die über 10.000 Jahre entstandenen Gletscher sehen, und es dauert nur 9 Minuten, um die zu erreichen Höhe. Die höchste Station Europas auf 3821 Meter, und dann mit dem Snowboard runter gesaust. Nachdem Sie die Blitzgeschwindigkeit erlebt haben, gehen Sie in die Sauna am Fuße des schneebedeckten Berges, um Ihren ganzen Körper zu dämpfen, und gehen Sie dann in die Taverne, um ein Glas Craft Beer zu bestellen und ein warmes Käsefondue zu essen. Der Komfort und die Bequemlichkeit sind Sie können es in jedem Haar Ihres Körpers spüren. Nachdem ich gegessen und getrunken hatte, ging ich zurück zum Chalet und schaute auf die schneebedeckten Berge, während ich das Feuer brannte. Es schien, dass ich auch den Sinn des Lebens erkannte.

 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen


ZURÜCK NACH OBEN
de